Wunderbares Wandern in ITALIEN

Wanderwoche in Aosta - Genuss- und Kulturwanderungen

Karte: <strong>Wanderwoche in Aosta</strong> - Genuss- und Kulturwanderungen

Anforderungen

Leichte Wanderungen auf meist deutlichen Wegen und Bergpfaden, Wandererfahrung und Trittsicherheit für reine Gehzeiten zwischen 3 und 5 Stunden sind wichtig.

Unterkunft

Das gemütliche und familiär geführte Hotel für die gesamte Reisedauer liegt bei Aosta und für die vorgesehenen Wanderungen zentral. Verwöhnstunden am Tisch mit heimischen Spezialitäten .

Leistungen

Eintritte und Transfers im Begleitbus laut Programm, Halbpension im Doppelzimmer, das bewährte Wohlfühlprogramm mit Fuß-, Knie- und Rückenschule für unseren Wandersport, VDB Kultur- und Bergwanderführer.

Treffpunkt: Hauptbahnhof München und Memmingen - Zeiten zur Ab- und Rückreise, siehe Reiseablauf
Termin: 08.07. - 15.07.2019
Reisedauer: 8 Tage
Teilnehmerzahl: 10 - 15 Personen
Investition: € 1.470,-- ab Hbf. München
Einzelzimmerzuschlag: € 300,--

Bilder und Beschreibung

Wandern in Italien: Leichte Genuss- und Kulturwanderungen in Aosta

Unbekannte Bergriesen, Ruitor und Traversière, sowie 4000er-Berühmtheiten wie Mont Blanc und Gran Paradiso thronen als eindrucksvolle Gebirgskulisse rund um die kleine Region. Im kulturellen Mittelpunkt steht die keltische Vergangenheit dieser Gegend sowie die Hauptstadt Aosta mit römischer und mittelalterlicher Kunst und Geschichte. Trutzige Burgen, wehrhafte Festungen und Schlösser schmücken die Hügelspitzen, die wir bei unseren Wanderungen bewundern. Die reiche Kultur und die Geschichte der Region werden uns bis in die Abende hinein beschäftigen, wenn es um die Traditionen in Küche und Keller geht. Weinprobe mit Experten der Region und Weinvariationen die bis 1500 m ihre Geräten haben. Ein Hotel für die gesamte Zeit, ein Kochkurs bei dem der Chefkoch Regie führt, ein Weinseminar unter fachkundiger Führung durch edle Tropfen des Tales, die Busreise ab München... sorgen für Komfort und Genuss dieser Wanderreise in der Gruppe, unter gleichgesinnten.

Reiseablauf

Karte

1. Tag

Treffpunkt ist der Hauptbahnhof München, die gemeinsame Anreise mit dem Begleitbus beginnt um 7:00 Uhr. Zusteigemöglichkeiten: Bahnstation Memmingen und Martigny, oder entlang der Fahrtroute. Etwa neun Stunden dauert die Fahrt mit Pausen, über den Großen S. Bernhard. Hotelbezug für die gesamte Reisedauer.

2. Tag

Wanderung im Valle de la Thuile zum Colle della Croce, 2381 m. Seminar zum Thema Weinfassliches und alles rund um Käseprotagonisten Fontina & Co. in Theorie und Praxis.
Auf und Ab 500 m, Gehzeit 4 Std.

3. Tag

Wanderung im Valgrisenche, auf dem Panoramaweg mit unbekannten Eisriesen. Gemütliche Einkehr in der Hütte. Dann Besuch der Handweberei, uralte Tradition des Tales.
Auf 500 m, Ab 400 m, Gehzeit 4 Std.

4. Tag

Wanderung im Nationalpark Gran Paradiso, auf Weiden und über alte Wirtschaftswege zur königlichen Jagdhütte.
Auf 600 m, Ab 400 m, Gehzeit 5 Std.

5. Tag

Besuch der Regionshauptstadt Aosta und Audienz in einem der Schlösser des Tales. Nachmittag zur freien Verfügung.

6. Tag

Wanderung im Val Ferret. Durch den Wald zum Aussichtspunkt und auf dem Panoramaweg, das Fenster zum Mont-Blanc-Massiv.
Auf 600 m, Ab 500 m, Gehzeit 5 Std.

7. Tag

Wanderung zu einem Monument besonderer Art: ein Aquädukt zur Versorgung des Trinkwassers der Stadt Aosta aus der römischen Epoche des Tales, eine phänomenale Architektur seiner Zeit.
Auf und Ab 400 m, Gehzeit 3 Std.

8. Tag

Sehr frühe Heimreise mit dem Bus zurück zum Hauptbahnhof München, über die gleiche Strecke wie am 1. Tag. Voraussichtliche Ankunft gegen 16 Uhr.


nach oben » Reiseablauf auf einen Blick

Stimmen

Anne Buncsak

Anne Buncsak

Mit Mithra reist sich individuell, komfortabel und in überschaubaren Gruppen. Die Abwechslungsreichen Bergwanderungen in teils unvergesslichen, weil ursprünglichen Landschaften und kulturellen Höhepunkte kommen mir sehr entgegen. Kulinarisch werden auch Vegetarier verwöhnt. Ein permanenter Begleitbus ermöglicht kleines Tagesgepäck, was nicht nur den Rücken schont.

Dank Mithra erlebt man Land und Leute authentisch. Die Sizilien-Rundreise hat mir außerdem eine schöne, anhaltende Freundschaft geschenkt und die nächste Reise in die Basilikata ist schon gemeinsam gebucht.

Lucy Turpin-Hedinger

Lucy Turpin-Hedinger

Some people go hiking for the fresh air and the views. Others go for the strenuous walking and climbing. I go for all of these reasons, and for the company of hikers. „Aosta - Genuss Plus“ was all of that and more.

A few people knew each other. Like me, others were new-comers to Sentieri-Italia. Each in varying physical condition and walks of life including a self-proclaimed tomboy with a degree in sports, a mother of five, retirees, an established psychologist doubling as an art collector and artist, a broadcast professional, a book writer - you get the picture. If you would plot a star-formed graphic, Mithra would be in the middle with rays going out to each of us, much like our positions during our daily 7:30 a.m. exercise hour (!) No rest for the wicked, they say.

There were five hikes, up and down valleys in the Aosta region, plus a hike to see an archeological site, a medieval castle, a vineyard and a guided tour of Aosta, the Roman city. Somebody arranged for perfect weather the whole time, not an easy task. We saw Montblanc, highest summit of the region … and for the rest, you’ll just have to use your imagination!

Hans-Jürgen Spitzweg

Hans-Jürgen Spitzweg

Das Faltblatt "Sentieri Italia" hat mich sofort interessiert, ließ es doch Wanderreisen erkennen, die sich von sonst angebotenem abheben. Ich buchte Val Zoldana und habe, völlig untrainiert wie ich war, nichts bereut. Denn es tat uneingeschränkt gut und ich fühlte mich positiv herausgefordert, gehöriger Muskelkater eingeschlossen. Das familiär geführte Hotel mit passenden Zimmern, mit cucina casalinga und einer guten Auswahl bezahlbarer regionaler Weine, war ein gutes Basislager.

Der kleine Reisebus war ein Kompromiss: Zur Hin- und Rückfahrt reichlich unbequem, Typ Schulbus, zeigte seine Stärke auf kleinen Bergstraßen und bei engen und steilen Anfahrten.

Unter den TeilnehmerInnen fanden sich bemerkenswert viele, die sich schon öfter Mithras Kreativität mit offenbar positiver Erfahrung anvertraut hatten. Ich werde auch wieder mitfahren.


nach oben » Stimmen zu weiteren Reisen